Kreis Donau/Isar: Kreisklasse 2 2017/18 (Stand 10.09.2017)

Spielbericht

5. Spieltag - Sonntag, 10.09.2017 - 15:00

NK Croatia Großmehring (N) - FC Geisenfeld (A) 2:0 (1:0)

FC Geisenfeld: Alexander Fink, Markus Seeber, Lukas Kellermann (41. Eyup Aslan), Christian Feil, David Feistenberger, Bahattin Köksal, Markus Renoth (63. Josef Amort), Michael Neumair, Oguzhan Gürpinar, Bilal Rihani, Michael Werther (46. Daniel Powell); Trainer: Frank Falkenburger

Kader: Bernhard Feil

Tore: 1:0 Mario Pavic (37.); 2:0 Mario Pavic (90+2.)

Schiedsrichter: Manuel Biedermann

Besondere Vorkommnisse: Rückwechslung: Markus Renoth für Markus Seeber (81.), Michael Werther für Bilal Rihani (90+2)

Zu diesem Spiel muss man zwei Geschichten erzählen. Einmal die sportliche, wo Geisenfeld seine vielleicht beste Leistung zeigte und über 90 Minuten das aktivere Team war. Die Abwehr hatte die gefährlichen Pavic und Zeka gut im Griff, aber auch Glück, dass es nach einer grenzwertigen Grätsche von Feil gegen Pavic keinen Elfmeter gab. In der 25. Minute prüfte Bilal Rihani den gegnerischen Torwart mit einem Freistoß und Markus Renoth wurde kurz darauf bei einer guten Schusschance geblockt. In der 38. Minute kam ein langer Ball der Gastgeber auf links zu Kalic, der zwar zwei Meter im Abseits stand, aber weiterspielen durfte und seine Hereingabe versenkte Pavic gegen den Lauf von Alex Fink zum 1:0. In der 40. Minute köpfte Bahattin Köksal knapp über das Tor. Kurz darauf musste Rechtsverteidiger Lukas Kellermann verletzt raus, der bis dahin einige Treffer hatte einstecken müssen. Eyup Aslan kam ins Spiel.

Nach dem Seitenwechsel machte Geisenfeld noch mehr Druck und Bilal Rihani verfehlte binnen zwei Minuten per Freistoß und per Kopf das Tor nur knapp. In der 57. Minute legte Oguzhan Gürpinar für Bilal Rihani auf und Torwart Pokrajcic lenkte den Ball noch ab, der die LInie entlangrollte und geklärt wurde. Nun wurde es auch zunehmend hektischer, doch dazu nachher mehr. Nun ging es hin und her, wobei beide Abwehrreihen immer noch ein Bein dazwischen brachten. In der 72. und 75. Minute hätte Großmehring das Spiel entscheiden können, doch erst traf Pavic den Pfosten und dann klärte Geisenfeld auf der Linie. Geisenfeld rannte in der Schlussphase unverdrossen an, konnte aber das Tor nicht mehr entscheidend in Gefahr bringen. In der Nachspielzeit tanzte Pavic im Strafraum zwei Geisenfelder aus und markierte das 2:0. Glücklich, aber doch verdient, denn unter dem Strich bleibt, dass Großmehring aus wenigen Aktionen zwei Tore machte, wohingegen Geisenfeld trotz großem Aufwand im vierten von fünf Spielen ohne eigenen Treffer blieb.

Dann wäre da aber noch die zweite Geschichte und die hat mit Fußball herzlich wenig zu tun. Was sich die Gastgeber an Reklamationen, Provokationen, verdeckten Fouls und anderen Unsportlichkeiten leisteten, würde ein ganzes Buch füllen. Fairerweise sei dazu gesagt, dass auch bei Geisenfeld am Ende der eine oder andere unangebrachte Kommentar fiel. Gipfel der Unsportlichkeiten waren ein verdecktes Foul ohne das geringste Interesse am Ball an Geisenfelds Co-Trainer Bilal Rihani, der verletzt raus musste und eine Spuckattacke von Pavic, der danach noch mehrfach höhnisch applaudierte und "2:0, 2:0" rief, ins Gesicht von Bahattin Köksal. Alles im Rücken des Schiedsrichters, der gut leitete, aber zu wenig gegen die ständigen Scharmützel unternahm. Mein Kommentar hat nichts mit dem Ergebnis zu tun, den Sieg der Gastgeber erkenne ich an. Aber ein solches Verhalten eines Teams habe ich in 28 Jahren als Zuschauer nur sehr selten erlebt.

Matthias Gabler, 1. Vorstand FC Geisenfeld