Kreis Donau/Isar: Kreisklasse 2 2017/18 (Stand 14.04.2018)

Spielbericht

19. Spieltag - Samstag, 14.04.2018 - 15:00

FC Geisenfeld (A) - NK Croatia Großmehring (N) 0:2 (0:0)

FC Geisenfeld: Alexander Fink, Lukas Kellermann, Julian Haller, Michael Werther (67. Rinor Zaiqi), Simon Kirmaier, Bahattin Köksal (46. Julian Kund), Markus Renoth (46. Oguzhan Gürpinar), Jan Horowski, Bilal Rihani, Eyup Aslan, Josef Amort; Trainer: Frank Falkenburger

Tore: 0:1 Jure Pavic (54.); 0:2 Drazan Lovric (90+5.)

Schiedsrichter: Mario Klobucaric

Zuschauer: 100

Besondere Vorkommnisse: Rückwechslungen: Bahattin Köksal für Jan Horowski (67.), Markus Renoth für Lukas Kellermann (82.)

Beim FC Geisenfeld fehlte der verletzte Markus Seeber, für ihn feierte Jan Horowski sein Debüt in der ersten Mannschaft. Bei Croatia Großmehring fehlten die Offensivstützen Mario Pavic und Sinan Zeka, zudem mussten die Gäste schon in der ersten Halbzeit zweimal verletzungsbedingt wechseln.

Das Spiel war in der ersten Hälfte sehr zerfahren mit wenigen Höhepunkten. Positiv ausgedrückt: Beide Abwehrreihen standen gut. Negativ ausgedrückt: Offensiv lief bei beiden nichts zusammen. In der 31. Minute kam der erste Aufreger. Eyup Aslan zog aus 16 Metern ab, der Torwart ließ den Ball prallen und der nachsetzende Bahattin Köksal wurde klar gefoult. Leider war dem wirklich sehr gut leitenden Schiedsrichter die Sicht versperrt und es gab nur Ecke statt des fälligen Elfmeters. Kein Vorwurf an den Unparteiischen, aber einfach Pech für Geisenfeld. Auf der Gegenseite wurde es in der 38. Minute erstmals gefährlich, als Ivan Grgic frei vor Torwart Alex Fink auftauchte, aber an ihm scheiterte. Als dann Großmehrings Lesjak in der 38. Minute nach einem taktischen Foul gelb und in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nach hartem Einsteigen berechtigt gelb-rot sah, schien das Spiel in Richtung des Tabellenführers zu kippen.

Die Elf von Frank Falkenburger fand allerdings auch nach dem Seitenwechsel überhaupt keinen Rhythmus. Kaum ein Ball kam offensiv an und im Laufe der Zeit wurde auch wieder zu viel lamentiert. In der 54. Minute spielten die Gäste einen Ball in die Spitze, Geisenfelds Kapitän Simon Kirmaier schlug beim Klärungsversuch ein Luftloch und Jure Pavic überwand Alex Fink abgebrüht zum 0:1. Ausgerechnet der zuverlässigste Geisenfelder der letzten Jahre hatte gepatzt - es passte zum Spiel. Danach war der Gastgeber erst recht raus aus der Partie. Erst in der 69. Minute war Torwart Pokrajcic gefordert, als er einen Freistoß von Julian Haller klasse parierte. Auch wenn weiterhin wenig klappte, Geisenfeld blies danach mit dem Mute der Verzweiflung zur Schlussoffensive.Oguzhan Gürpinar hatte zunächst drei Schusschancen und in der 86. Minute hätte er das 1:1 machen müssen, doch Pokrajcic fischte seinen Schuss mit einer Glanzparade aus dem Winkel. In der Nachspielzeit zog der aufgerückte Alex Fink aus 18 Metern ab, doch auch seinen abgefälschten Schuss entschärfte sein Gegenüber stark. Mit dem Schlusspfiff verwertete Lovric dann noch einen Konter zum 0:2. Unverdient war es sicher nicht.

"Mario Pavic und Zeka nicht dabei, Überzahl - wir hatten Croatia heute auf dem Präsentierteller, aber wir waren einfach richtig schlecht!" ärgerte sich FCG-Vorstand Matthias Gabler und schaute voraus: "Wenn wir so spielen, brauchen wir am Sonntag nicht nach Uttenhofen zu fahren, aber ich habe Vertrauen in Mannschaft und Trainer, dass wir dort anders auftreten. Wir sind immer noch Tabellenführer."

Matthias Gabler, 1. Vorstand FC Geisenfeld