OBB: Bezirksliga Nord 2022/23 (Stand 18.09.2022)

Spielbericht

9. Spieltag - Sonntag, 18.09.2022 - 14:30

FC Schwabing München - SV Manching 0:0

SV Manching: Thomas Obermeier, Jonas Prawda, Johann Rybalko, Maximilian Eberwein, Rainer Meisinger, Thomas Schreiner, Mamadou Diallo (75. Niklas Schabenberger), Qendrim Hoti, Nikita Müller (75. Romeo Öxler), Anastasios Porfyriadis (57. Fabio Loi), Hakan Düzgün; Trainer: Fabian Reichenberger

Kader: Daniel Spies, Moritz Köhler

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karte: - / Qendrim Hoti (31.)

Strafminuten: 0:10

10-Minuten-Strafe: - / Maximilian Eberwein (90+2.)

SVM: Nullnummer in Schwabing

Mit einem torlosen 0:0 Unentschieden kehrte der SV Manching nach dem Bezirksligaspiel in Schwabing zurück.

"Zum Glück haben wir dieses Spiel nicht noch unglücklich durch ein blödes Tor verloren. Betrachtet man den Spielverlauf und vor allem unsere großen Chancen, dann muss man schon sagen, dass wir zwei Zähler liegen gelassen haben", analysierte SVM-Trainer Fabian Reichenberger. Diese Einschätzung konnte man direkt nach dem Schlusspfiff auch auf dem Platz vernehmen. Den Manchinger Akteueren war die enttäuschung förmlich anzumnerken, die Schwabinger Spieler wirkten nach dem 0:0 zufrieden. Denn Gästekeeper Thomas Obermeier musste nur einmal ernsthaft eingreifen ("Mit dieser starken Parade hat er uns die Null festgehalten"). Auf der Gegenseite war vor dem Tor von Schwabings Keeper Mathis Peters mehr los. Die beste Chance hatten die Mannen um Kapitän Rainer Meisinger in der dritten Minute der Nachspielzeit: Thomas Schreiner hatte den Ball erobert und aus 25m auf das leere Tor geschossen - doch der Ball flog um Zentimeter am Pfosten vorbei. "Diese Situation war bezeichnend. Das Glück blieb uns verwehrt," fasste Reichenberger enttäuscht zusammen. Bereits im ersten Durchgang wurde ein Schuss von Meisinger gerade noch vor der Linie gerettet und bei einem Kopfball von Mamadou Diallo im Anschluss an eine Ecke zeigte Peters eine richtig gute Parade. Der Schwabinger Schlußmann war auch bei einem 20m- Schuss von Jiniorenspieler Fabio Loi auf dem Posten. " Ein 1:0 wäre mit Sicherheit der Dosenöffner gewesen, denn dann wäre auch der Druck von uns abgefallen," meinte Trainer Reichenberger. Nicht gefallen ist dagegen Nikita Müller, der bei einer weiteren guten Gelegenheit allein auf keeper Peters zulief und beim Zweikampf ins Straucheln geriet. Müller versuchte weiterzuspielen und jagte der Kugel nach - letzendlich vergebens. Reichenberger: "Läßt er sich hier fallen, kriegt der Gegenspieler normalerweise die rote Karte."

Quelle: Norbert Dengler, Donaukurier